Die Digitalsysteme der Modelleisenbahnhersteller

Inhaltsverzeichnis:

- Einleitung

- Die Digitalsysteme im Überblick

- Die digitalen Protokolle

            - Vorbemerkungen

            - Überblick über die digitalen Protokolle

            - Das DCC-Protokoll (DCC-Format)

            - Das FMZ-Protokoll

            - Das Motorola-Protokoll

            - Das Selectrix Protokoll

- Das Bussystem

            - Vorbemerkungen

            - Der S88-Bus

            - Der Loconet-Bus

            - Der I²C-Bus

            - Der X-Bus/XpressNet-Bus

            - Der RS-Bus

            - Der Maus-Bus

            - Der Sx-Bus

            - Der Can-Bus


Einleitung
    Jeder Modellbahner will mit seinen Modellen auf seiner Anlage fahren und das so vorbildgetreu wie irgend möglich. Durch den Einsatz der Digitaltechnik kann dies realisiert werden.

    Nun ist aber der Markt von Modelleisenbahnhersteller sehr groß und die eingesetzten Digitalsysteme sind für den Modellbahner unüberschaubar geworden.

    Um hier einen Überblick zu gewinnen, haben wir versucht die jeweiligen Digitalsysteme aufzulisten und zu beschreiben. Allerdings kann es sich hier nur um einen Überblick bei den bekanntesten Modellbahnhersteller handeln. Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl anderer Anbieter, die aber mehr ein Nischendasein im digitalen Modellbahnmarkt führen.

    In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis.

    Sieht man sich bei Ebay oder bei Gebrauchtwarenanbietern um ist festzustellen, dass sich im Angebot relativ viele gebrauchte Digitalsysteme befinden.

    Wegen der Vielzahl von Anfragen die bei hpw-modellbahn jeden Tag eingehen, mussten wir feststellen, dass manche Modellbahner sich einfach ein gebrauchtes Digitalgerät kaufen oder ersteigern, ohne zu wissen, ob dieses System für Sie überhaupt brauchbar ist (leider dann auch noch ohne Bedienungsanleitung).

    Wir raten deshalb dringend, bevor ihr euch überteuerte gebrauchte Digitalgeräte kauft oder ersteigert folgende Punkte ab zu checken:

      1. Von welchem Hersteller habe ich meine Modelleisenbahn. Hat der Hersteller hierfür ein eigenes Digitalsystem, das ggf. mit dem von mir angedachten System nicht kompatibel ist ?

      2. Wird das gebrauchte Digitalsystem mit einer Bedienungsanleitung geliefert. Dieser Punkt ist sehr wichtig, da ein Digitalsystem nicht ohne eine Bedienungsanleitung ordentlich betrieben und auch die möglichen Features genutzt werden können.

      3. Kann ggf. der Artikel zurück gegeben werden. Es ist bei vielen Gebrauchtangeboten der Fall, dass Defekte vorhanden sind die entweder der Anbieter selbst nicht erkennt, oder von ihm nicht benannt werden. Die Plattform Ebay wimmelt von solchen Anbietern (meistens der Hinweis: Die Ware wir nicht zurückgenommen, da Privatanbieter oder Ware konnte nicht getestet werden).

      Wir haben Kontakte mit Käufern gehabt, die mehrere hundert Euro für eine sog. neuwertige Digitalanlage bezahlt haben und nur Schrott gekauft haben. Will man dann die Ware zurückgeben heisst es nur lapidar: "Bei mir ist Sie noch gegangen, wahrscheinlich haben Sie einen Fehler gemacht und die Anlage selbst kaputt gemacht".

      4. Überlege, ob die von Dir begehrte Digitalzentrale für Deinen Modellbahnbetrieb passt. Wenn weiterhin nur eine kleine Anlage betrieben werden soll, ist es Unsinn sich eine überdimensionierte und dann auch teure Digital-Anlage anzuschaffen.

      5. Ein wesentlicher Punkt ist das Alter der Digitalanlage. Digitalanlagen sind elektronische Geräte - Computern vergleichbar. Die Überalterung derartiger Geräte lauft rasend schnell, oder anders ausgedrückt:
      Die Neuentwicklungen haben immer geringere Halbwertzeiten. Wenn veraltete Geräte gekauft werden, dann bitte zu einem sehr sehr günstigen Preis und nicht zum fast ehemaligen Neupreis. Denkt auch daran, dass die Geräte reparaturanfällig sind und bei einem alten Gerät in Hinblick auf Reparatur in der Regel nichts mehr geht.

      6. Achtet beim Kauf auch auf die Erweiterbar der Digitalgeräte (Modulsysteme sind hier gefragt). Gerade bei den großen Modelleisenbahnherstellern wie Fleischmann, Märklin, Trix, Hornby etc. gibt es hier erhebliche Defizite. Beim Kauf einer gebrauchten Märklin "Mobile Station" ist darauf zu achten, dass diese nicht aus einer Anfangspackung stammt. Die ist nämlich "abgespeckt" gegenüber einer im Einzelkauf erworbenen "Mobile Station".

      7. Achtet unbedingt darauf, dass ihr bei einem Einstieg in den Digitalbetrieb das DCC-Format wählt. Alle anderen Formate sind veraltet und haben keine Zukunft.

    Dies sind nur ein paar Hinweise, die es aber zu beachten gilt, sonst kann das vermeintliche Schnäppchen schnell zum Desaster werden.

Seitenanfang




Die Digitalsysteme im Überblick


Welche Digitalsysteme bzw Hersteller sind eigentlich auf dem Modellbahnmarkt interessant. Um sich hier einen Überblick zu verschaffen nachstehende hier die Auflistung. Die Hersteller wurden alphabetisch geordnet, damit nicht der Verdacht eines Ranking entsteht.

- C-Digital oder Conrad-Digital = SX - DCC - MOT
- DIGIRAIL = SX - DCC
- Ecos = DCC
- FLEISCHMANN = FMZ
- LENZ = DCC
- MÄRKLIN = MOT - FMX
- PIKO Digital = DCC - SX
- RAUTENHAUS = SX - DCC
- ROCO = DCC
- SELECTRIX = SX - DCC
- UHLENBROCK = DCC - MOT - SX
- ZIMO = DCC - MOT - ZIMO

Legende:
MOT = Motorola-Format
DCC = DCC-Protokoll
SX = Selextrix-Protokoll
FMX = FMX-Protokoll

Seitenanfang






Die digitalen Protokolle


Vorbemerkung
    Bevor wir uns mit den Digitalsystemen einiger bekannter Hersteller (auch: Modellbahnhersteller) befassen, wollen wir uns zuerst mit den digitalen Protokollen befassen. Digitale Protokolle sind vereinfacht ausgedrückt nichts anderes als Sprachen mit denen z.B. zwischen der Digitalzentrale und dem Lokdecoder gesprochen wird.

    Die Vorgänger der CV-Programmierung waren:

    - die Adress-Programmierung,
    - die Page-Programmierung
    - die Register-Programmierung.

    Die Möglichkeiten zur Definition der Decodereigenschaften sind bei diesen Programmierarten stark eingeschränkt. Ältere digitale Zentralen unterstützen oft nur eine dieser Programmierarten und ermöglichen daher nicht die Definition aller progammierbaren Eigenschaften eines modernen Decoders.

Seitenanfang



Überblick über die digitalen Protokolle
    - DCC-Protokoll: weitesten verbreitet (Zweileiter-Gleichstrom)
    - Motorola I und II: von Märklin eingeführtes und hauptsächlich im 3-Leiter-Wechseltromsystem vorkommendes, stabil laufendes Protokoll
    - Selectrix: von Trix eingeführtes und aussterbendes Protokoll
    - FMZ-Protokoll: von Fleischmann eingeführtes und fast nur dort eingesetztes Protokoll
    - mfx/Systems: neues, von Märklin eingeführtes Protokoll, welches noch im Aufbau ist und noch nicht alle versprochenen Möglichkeiten bietet.

Seitenanfang




Das DCC-Protokoll (DCC-Format)
    Als bekanntes Format, welches mittlerweile bei fast allen Modellbahnherstellern verwendet wird (mit Ausnahme der alten Digi-Zentralen von Fleischmann, Trix und Märklin) ist das DCC-Format.

    Das DCC-Protokoll wurde von der Firma Lenz Elektronik GmbH (Huettenbergstrasse 29, 35398 Giessen) entwickelt und von der nordamerikanischen NMRA (National Model Railroad Association) zum Standart erklärt.

    Das DCC-Gleisprotokoll, das von den Lokdecodern der neuesten Generation voll unterstützt wird, bietet u.a.:

    Bis zu 10.239 Lokomotivdecoder adressierbar (4-stellige Adressen)
    Bis zu 512 Zubehördecoder (für bis zu 2044 Weichen/Signale)
    Bis zu 8 (12) Funktionen im Lokomotivdecoder
    Ändern von CVs auf dem Hauptgleis
    Das Senden von Broadcasts (Telegramme, die von allen Loks gelesen werden)
    Bis zu 128 Geschwindigkeitsstufen (Decoderabhängig)

    Im DCC-Protokoll werden sämtliche Eigenschaften von Lok-, Funktions-, Weichendecodern über Konfigurationsvariablen (einstellbare sog. CV-Werte - engl.: ConfigurationsVariable --- zu deutsch: Register) definiert. Beide Wörter meinen dasselbe und bezeichnen einen kleinen Speicherbereich innerhalb des Decoders. Die CVs werden von 1 an fortlaufend nummeriert und können Zahlenwerte zwischen 0 und 255 enthalten.
    Die Nummerierung ist weitgehend standardisiert, z.B.:
    - CV 1 enthält die digitale Adresse der Lok
    - CV 3 und CV 4 bestimmen die Anfahrbeschleunigung bzw. die Bremsverzögerung
    - in CV 5 wird die Höchstgeschwindigkeit der Lok festgelegt
    - usw.
    Die Bedeutung der CV-Werte ist in den Empfehlungen der NMRA im Detail festgelegt.
    Die CVs können mit jeder Zentrale verändert / geschrieben werden. Das ist je nach Zentrale und Decoder mehr oder weniger komfortabel zu erledigen. Mittlerweile gibt es auch Programme, welche in Verbindung mit einem PC eine komfortable Programmierung ermöglichen.
    Das Auslesen einer CV geschieht ebenfalls mit einer Zentrale. Das Auslesen klappt aber nicht bei jedem Decoder. Motorola-Decoder von Märklin weigern sich hier beharrlich, ihr Innenleben preiszugeben. Man kann also nicht mal eben in die CV 1 schauen, um die Adresse der Lok zu erfahren. Diese Decoder lassen sich nur beschreiben.
    Bei DCC- Decodern ist das anders, alle CVs lassen sich hier problemlos lesen

    Die wichtigsten CV-Werte und ihre Bedeutung wurden nachstehend zusammengefasst.

    DCC-Tabelle
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    In DCC-Anlagen ist es möglich, außer den digitalisierten Loks, jeweils auch eine analoge Lok von der Zentrale aus anzusteuern. Die dafür nötigen Fahrsignale werden den digitalen Signalen überlagert und beeinflussen die digitalisierten Loks nicht.

    Im DCC-Format können bis zu:

    - 10.239 Adressen
    -        9 Funktionen
    -     128 Fahrstufen
    - sowie die absolute Fahrtrichtung codiert werden.

    Wieviele Adressen, Funktionen und Fahrstufen konkret genutzt werden können, ist von den Komponenten (Zentrale, Decoder) abhängig.

    Die häufigste Fehlfunktionen beim DCC-Protokoll ist die falsche Einstellung der Adressen und die Anzahl der Fahrstufen:
    Die Einstellung der Anzahl der Adressen und der Anzahl der Fahrstufen müssen an der Zentrale und am angesteuerten Decoder übereinstimmen (CV-Variable 29). Stimmen die Einstellungen nicht überein, treten Fehler bei der Interpretation der digitalen Signale durch den Decoder auf.

    Fehlfunktionen, die hierauf beruhen, sind:

    - Die Frontbeleuchtung der Lok kann nicht eingeschaltet werden.
    - Die Frontbeleuchtung flackert bei Geschwindigkeitswechsel.
    - Die Lok reagiert nicht auf die von der Zentrale gesendeten Signale.

Seitenanfang




Das FMZ-Protokoll
    Das FMZ-Protokoll wurde von Fleischmann in den 1980er Jahren auf den Markt gebracht. Auf der Nürnberger Spielwarenmesse im Februar 2000, wurde dieses Protokoll dann durch das Twin-System abgelöst. Davon aber später mehr.

    Das FMZ System stammt aus den 80er Jahren. Es erlaubt Adressen von 1 bis 119, wobei max. 8 Lokomotiven direkt angesteuert werden können und max. 32 Loks insgesamt gesteuert werden können - d.h. dass mit einer voreingestellten Geschwindigkeit gefahren wird, jedoch dann ohne direkten Zugriff.
    Unterstützt werden 15 Fahrstufen. Zusätzlich kann eine analoge Lok im Digitalkreis gesteuert werden. Durch Unterteilen in zwei Stromkreise können auch zwei analoge Loks gesteuert werden.

    Zusätzlich können:

    - Magnetartikel gesteuert

    - Weichenstraßen gestellt

    werden und ein Computer über eine Schnittstelle eingebunden werden.

    Leider ist das FMZ-System nur mit sich selbst kompatibel. Nicht einmal ein Einsatz von FMZ-Loks auf einer analogen Anlage ist hier möglich. Das System konnte sich deshalb auch nicht so richtig im Markt etablieren. Fleischmann hat deshalb seine Strategie der "digitalen Kundenbindung" aufgegeben und ist auf das zukunftsfähige DCC-Formt mit dem TWIN-Center umgestiegen.

    Was bedeutet dies nun für Modellbahner, die das Fleischmann FMZ-System erworben haben ?

    Nun, das DCC-System ersetzt das alte FMZ-System. Fest steht auch, das FMZ-System wird nicht mehr weiter entwickelt.

Seitenanfang






Das Motorola-Protokoll
    Da Motorola-Format ist ebenfalls eine digitale Eigenentwicklung von Märklin aus den Zeiten, da man dachte ein eigenes Digitalsystem bindet den Kunden besser an das Produkt. Märklin wurde auch hier, wie Fleischmann und Trix, eines besseren belehrt. Die Leidtragenden sind aber wie immer bei Märklin die "treuen" Märklin-Modelleisenbahner. Märklin hat im Jahre 1994 mit der - Control Unit 6021 - dieses Motorola-System eingeführt.

    Die Märklin-Motorola-Digital-Steuerung beruht auf dem Prinzip, dass die Kontrolleinheit (Controller, Control-Unit) für jeden Empfänger (Decoder in Lok, Waggon, Weiche etc.) Steuersignale generiert und diese über einen Verstärker (Booster) der Betriebsspannung quasi aufprägt:
    Die am Gleis anliegende Betriebsspannung wird entsprechend der Steuersignale zwischen +18 V bis +22 V und -18 V bis -22 V hin- und hergeschaltet. Die in den Loks bzw Wagen und Weichen etc. eingebauten Decoder reagieren nur auf für sie bestimmte Signalpakete. Jedes Signalpaket besteht aus einem Adressteil und einem Steuerteil. Nur bei Übereinstimmung des Adressteils mit der an dem jeweiligen Dekoder eingestellten Adresse erfolgt eine Auswertung und Ausführung der Steuerdaten.

    Das Motorola-Protokoll, ist in den Motorola-ICs - MC145026 - MC145027 und - MC145029 - (die mittlerweile nicht mehr erhältlich ist) enthalten.

    Zu erwähnen ist hier, dass die Adressdaten nicht der zweiwertigen Logik entsprechen, also als Bits bezeichnet werden können, sondern auf der dreiwertigen Logik beruhen: Die Trits (oder t-Bits genannt) können 0, 1 und offen (open) sein.

    Als Sendeimpuls wird dies durch jeweils zwei Bits realisiert, die in der Kombination ein Trit darstellen. Die ersten vier Trits beschreiben die Adresse, so dass im ursprünglichen Motorola-Format 81 Adressen eingestellt werden können. Es folgt als fünftes Trit das Sonderfunktionstrit, das von Märklin nur mit den beiden Zuständen "00" für Masse und "11" für Plus verwendet wird.

    Den Abschluss bilden die ursprünglich ebenfalls nur binär verwendeten vier Datentrits, die bei Lokdecodern die Geschwindigkeit und bei Weichendecodern die Weichen-Subadresse darstellen.
    Soweit das alte, ursprüngliche Datenformat.

    Mittlerweile wird aber für die Lokbefehle bei allen Trits die dreiwertige Zuordnung in deren Bestandteile aufgelöst, so dass der Adressteil mit 8 Bits 256 Adressen ermöglicht und das Sonderfunktionstrit tatsächlich 4 Kombinationen erlaubt, die z.B. beim Wikinger-Decoder und beim ESU-Lokpilot die unmittelbar ansteuerbaren 27 Fahrstufen ermöglichen. Bei den Geschwindigkeitsdaten hat Märklin sowohl die Richtung als auch die Kommandos für die 4 Extrafunktionen inkorporiert.

    Seit dem Jahre 1994 ist für die Loksteuerung ein neues oder erweitertes Motorola-Format von Märklin eingeführt worden. Hierzu muss die Märklin-Control-Unit (6021) über DIP-Schalter entsprechend eingestellt werden.

    Die Fa. Uhlenbrock hat bereits die von der Fa. Modeltreno entwickelte Intellibox (IB) auf den Markt gebracht, die nicht nur vieles besser kann als die Märklin-Hardware, sondern auch andere Digitalformate - z.B. DCC, Motorala - erzeugt. Die Steuerung umfasst für maximal 80 Loks die Richtung und Geschwindigkeit in fünfzehn Stufen, sowie eine schaltbare Funktion, die zwischen Rückwärtsfahrt und Vorwärtsfahrt unterscheidet. Das Protokoll bietet u.a. eine verbesserte Fahrtrichtungsumschaltung bzw. deren Kontrolle, sowie vier Extra-Funktionen, bei denen aber nicht zwischen Rückwärts- und Vorwärtsfahrt unterschieden wird. Für H0 gibt es Lok-Dekoder, die diese Funktionen zur Verfügung stellen.

Seitenanfang



Das Selectrix Protokoll
    Das von vielen Modellbahnern als zuverlässig und durchdacht gelobte Selectrix-Format wurde Anfang der 80er Jahren von der kleinen Firma Doehler & Haass entwickelt und 1982 von der Firma Trix unter dem Namen Selectrix erstmals vorgestellt.

    Die Firma Trix gibt es nicht mehr. Sie wurde Anfang der 90er Jahre von der Fa. Märklin übernommen und wird bis heute als eigenständige Firma von Märklin weitergeführt.

    Selectrix ist vor allem bei den N-Modellbahnern beliebt, da es speziell für diese Spurgröße geschaffen wurde.

    Selectrix ist leider zu keinem anderen Protokoll kompatibel. Es gibt aber kleine Firmen die Zubehör für das System im Programm haben. Sogar eine Zentrale, die das Format verwendet - aber selbst nicht von Trix stammt - ist inzwischen auf dem Markt. Es ist die Digirail-Zentrale von MÜT, die das Selectrix-Format verwendet.

    Weiter beliebt bleibt Selectrix, trotz bisher eher stagnierender Innovationskraft auch dadurch, dass die Uhlenbrock-Intellibox - unter anderem - auch Selectrix beherrscht.

    So kommt man auch ohne die wenig benutzerfreundliche Selectrix-Zentrale in den Genuss der Vorteile dieses Protokolls.

    Vor allem aber können Loks gesteuert, die die extrem kleinen, qualitativ aber hervorragenden und sehr leistungsfähigen Selectrix-Lokdecoder eingebaut haben.

    Die Selectrix-Decoder besitzen 31 Fahrstufen, was den Loks in die sie eingebaut sind, ein sehr gutes Fahrverhalten beschert.
    Mittlerweile baut Selectrix-Erfinder Doehler & Haass eigene Selectrix-Decoder, die mehr können als das Original.

    Eine Original-Selectrix-Zentrale kann lediglich neun (!) Lokadressen verwalten. Sollen es mehr sein, muss man Zusatzgeräte kaufen oder sie an den PC anschließen. Maximal 100 " Geräte " mit den Adressen 00 bis 99 können es mit Original-Selectrix-Geräten dann sein; obwohl intern eigentlich 112 Adressen zu Verfügung stehen.

    Einige dieser Adressen braucht die Selectrix-Zentrale aber für sich, so dass sich maximal 100 Adressen mit den Nummer 00 bis 99 ergeben.
    Die Intellibox von Uhlenbrock und auch die Digirail-Zentrale von MÜT zum Beispiel erreichen gleich von vornherein alle der im Selectrix-System vorgesehen 112 Adressen.

    Eine Besonderheit gibt es beim Selectrix-Format:

    Die zur Verfügung stehenden Adressen können sowohl von Lokdecodern als auch von Gleisbesetztmeldern oder Magnetartikeldecodern (Trix nennt sie " Funktionsdecoder " ) belegt sein. Dabei hat man völlig freie Hand, wie man die Adressen aufteilt werden. Einen seperaten Rückmeldebus gibt es also nicht. Der sog. Sx-Bus verbindet fast alle Geräte miteinander und transportiert sämtlich Daten.

    Während das Original-Selectrix-Format die Beschränkung auf 112 Adressen kennt, lässt sich ein Selectrix-System auch mit dem sog. " erweiterten " Selectrix-Format betreiben. Dabei wird zusätzlich zum Haupt-Bus ("Sx0") ein weiterer Sx-Bus ("Sx1") aufgemacht, über den wieder 112 Adressen zu Verfügung stehen. Dies können Adressen von Funktionsdecodern oder solche von Gleisbesetztmeldern sein.

    Lokadressen haben hier leider keine Chance - sie lassen sich auch nach der Erweiterung leider nur über den " Stamm-Bus "Sx0" abfragen und kontrollieren. Mehr als maximal 112 (mit den Original-Trix-Geräten 100) Loks sind bei Selectrix ohne weiteres nicht drin - eine Einschränkung, die bei der Entscheidung für ein bestimmtes Datenformat sicher mit ins Gewicht fallen müsste.

    Zum Glück gibt es, wie schon erwähnt, aber mittlerweile ein paar hervorragende Alternativen wie Digirail, Intellibox, MDVR/Rautenhaus zur Hardware des Original-Herstellers Trix, die die bekannten Einschränkungen und Probleme zum Teil umgehen.

    Aus den obigen Ausführungen ist zu entnehmen, dass das Selectrix-System sich im Wesentlichen auf die Marke Trix bezieht. Für N-Bahner ist es deshalb bei einer Neuanschaffung sinnvoll gleich z.B. auf die Uhlenbrock-Intellibox auszuweichen, da damit auch anderen Protokolle wie DCC angesprochen werden können und somit auch Loks von anderen Modellbahnherstellern auf der N-Bahn gefahren werden können.

Seitenanfang





Das Bussystem

Vorbemerkungen
    Unter dem Bussystem versteht der Modellbahner sicherlich nicht den Fahrplan für Linienbusse. Gemeint sind hier die elektronischen Busse. An einen Bus können mehrere Geräte angeschlossen werden. Bei einigen Bussen müssen dabei alle Geräte kettenförmig aneinander geschaltet (z.B. S88-Bus). Andere (z.B. Loconet) ermöglichen auch sternförmige Strukturen.

    Man sieht also, der Bus hat etwas mit Verbindungen zu tun.

    Der Bus (englisch gesprochen: bas) dient dazu, unterschiedliche (oder auch identische) Geräte/Module auf der Anlage miteinander zu verbinden. Dadurch lässt sich die digitale Zentrale um Funktionen erweitern, die in der Grundausstattung in der Regel fehlen und somit als Zusatz-Gerät neue Möglichkeiten bieten (z.B. weitere Fahrregler / Keyboards /Schnittstellen zum Gleisbildstellwerk oder zum PC).

    Auf der anderen Seite werden durch die Busse auch Module angeschlossen, bei denen eine Integration in der digitalen Zentrale einfach Unfug wäre. So ist z.B. bei Rückmelde-Modulen eine dezentrale Installation sehr sinnvoll, weil dadurch der Verdrahtungsaufwand erheblich reduziert wird. Busse können somit auch mit einem Computernetzwerk verglichen werden. Die digitale Zentrale ist der Computer und die Zusatzgeräte wie Drucker, Scanner etc werden eben über diese Busse angeschlossen. Weshalb es so viele Bus-Anschlusssysteme gibt ist allerdings ärgerlich und auch nicht nachvollziehbar. Wahrscheinlich liegt aber der Grund hierfür wie immer in der Kundenbindung. Wenn ein Kunde ein Gerät eines bestimmten Herstellers gekauft hat, so soll er auch bitte schön alle teuren Zusatzgeräte dieses Herstellers kaufen.

    Hier sollten die Modellbahner auch mal Flagge zeigen und nur die digitalen Geräte kaufen, die auch internationalen Normstandart haben. Die Details über die nachfolgend aufgezeigten Busse können im Modellbahninfobereich angefordert werden.

Seitenanfang



Der S88-Bus
    Der S88-Bus ist sehr einfach konzipiert. Er wird nur für Rückmeldungen verwendet.

    Die Rückmeldemodule müssen dabei in einer Reihe verdrahtet werden. Abzweigungen sind nicht möglich (nur mit elektronischen Tricks, aber das ist nicht unser Thema).

    Die Ansprüche an die Rückmeldemodule sind gering, es ist kein Prozessor nötig. Jedes Modul kann normalerweise 16 Eingänge einlesen. Die einzelnen Module haben keine Adresse oder ähnliches, sondern werden einfach durch ihre Reihenfolge nummeriert. Da es sich beim S88-Bus um den "Märklin-Standard Rückmelde-Bus" handelt und die Module auch von anderen Herstellern angeboten werden (Märklin, Uhlenbrock, ESU, etc) wird dieser Bus auch von vielen digitalen Zentralen unterstützt.

    S88-Bus
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang



Der Loconet-Bus
    Beim Loconet-Bus handelt es sich um einen universellen Bus. Hier kann eigentlich alles angeschlossen werden, was der digitale Modellbahner so benötigt, wie Handregler, Booster, Rückmelder, Zugidentifizierung, Infrarot-Regler. Die Verbindung wird über eine 6-polige Western-Buchse hergestellt. Ein sternförmiges Netzformsysten ist hier möglich. Loconet-Anschlüsse haben z.B. Uhlenbrock, Fleischmann, Piko. Das schöne am LocoNet-Bus ist, dass er preiswert ist und eine sichere Verknüpfung der digitalen Steuer- und Bediengeräte untereinander sicherstellt. Das Verbindungskabel ist sechspolig und ist mit Westernsteckern ausgerüstet (wie beim Telefon).

    Das leichte Lösen und Zusammenfügen der Stecker erleichtert den Netzaufbau oder das Trennen von Modulanlagen.

    Mit LocoNet kann ein Netzwerk mit eine Vielzahl von passenden Elementen aufgebaut werden. Leitungswege von bis zu 100 Metern sind für das System kein Problem.
    Alle Geräte, die über das LocoNet angeschlossen werden, beziehen ihre Spannung aus eben diesem Netzwerk.
    Ab einer gewissen Größe des Netzwerks, die sich nicht nach der Kabellänge richtet, sondern nur nach dem Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte, ist eine einwandfreie Funktion der angeschlossenen Geräte allerdings nicht mehr gewährleistet. Dann muss eine LocoNet-Stromeinspeisung eingesetzt werden, die in einem neuen Abschnitt dem LocoNet weitere Stromstärke zur Verfügung stellt.

    Loconet-Bus      Loconet-Bus      Loconet-Bus
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang



Der I²C-Bus
    Dies ist der Märklin Gerätebus, über den (rechts und links) an die Central-Unit die verschiedenen Erweiterungen (Keyboard, Memory, Interface usw.) angesteckt werden. Die Intellibox besitzt diesen Bus ebenfalls, ESU bietet den Funk-Handregler Mobile-Control für diese Schnittstelle an.

    I²C-Bus
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang



Der X-Bus/XpressNet-Bus
    Für diesen Gerätebus bietet der Hersteller "Lenz" Handregler und PC-Interface an. Der Handregler Mobile-Control von ESU verfügt ebenfalls über diese Schnittstelle. Es können bis zu 30 Geräte an diesen Bus (auch während des Betriebes) angeschlossen werden. Technisch ist dies ein Standart-Bus, der sonst unter der Bezeichnung "RS-484" läuft. Zwar ist die Buchse 5-polig, es werden jedoch nur 4 Leitungen verwendet. Es gibt verschiedene Versionen wie z.B. die Roco Multimaus: Version 3.0.

    X-Bus/XpressNet-Bus
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang




Der RS-Bus
    Es handelt sich hier um einen Rückmelde-Bus für Lenz-Digital-Zenralen und für die Lenz-Rückmelder. Während die anderen Busse recht gut dokumentiert sind, ist der RS-Bus von Lenz leider nicht dokumentiert.

    Vorteile gegenüber dem S88-Bus liegen in der Übertragung von Information durch Stromfluss und nicht durch Spannungspegel wie bei S88. Dadurch ergibt sich eine deutlich geringere Einkopplungswahrscheinlichkeit.

    Der RS-Bus ist ein reiner Meldebus, der im Mono-Masterbetrieb arbeitet. Die LZ100 bzw. gleichartige Zentralen arbeiten dabei als Master. Nachrichten der RM erfolgen nur nach dem Start und bei Änderungen, es wird jeweils der neue Zustand gemeldet.

Seitenanfang




Der Maus-Bus
    Dies ist ein vereinfachter X-Bus, an den die Roco Lokmaus angeschlossen werden kann. Hier gibt es von Roco auch ein Weichenstellpult für diesen Bus. Den Maus-Bus findet ihr an Roco, LGB, Uhlenbrock Intellibox, Massoth-Geräten

    Maus-Bus
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang




Der Sx-Bus
    Dies ist ein TRIX-Bus, der natürlich ebenfalls von den Selectrix-Anbietern, wie Rautenhaus und MÜT verwendet wird.

    Sx-Bus
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang




Der Can-Bus
    Der CAN-Bus ist allgemiener Industrie-Standard für Industrieanlagen und Autos. Der Hersteller Zimo hat deshalb kundenfreundlich agiert und diesen Bus in sein digitales System integriert. Damit kann mit jedem Industriebus gearbeitet werden. Beim CAN-Bus handelt es sich um ein sehr ausgereiftes und robustes System. Es können ZIMO Rückmelder, Dekoder usw. angeschlossen werden und über eine CAN-Karte sogar der PC.

    Der CAN-Bus      Belegung des CAN-Bus
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

Seitenanfang


Hinweis:
Für die Erstellung dieser Seite wurden teilweise Textauszüge von www.digital-bahn.de verwendet. Ihr findet auf dieser Webseite interessante Beiträge für eure digitale Eisenbahn.

linie

Zurück

linie