Die Digitalsysteme der Modelleisenbahnhersteller

hier: Die Märklin Lokdecoder, Schaltdecoder und Umbausätze - Teil 3


Inhaltsverzeichnis:

Vorbemerkungen

Funktionsweise der Märklin Decoder

Anschlussschema von Delta-Motorola-Decoder und Motorola-Decoder

Die Märklin Motorola Lokdecoder

Die Märklin Schaltdecoder

Die Märklin Umrüstbausätze

Übersicht: Schaltfunktionen der Märklin Decoder






Vorbemerkung

Der Märklin Motorola Locdecoder Decoder waren eine der ersten am Modelleisenbahnmarkt. Die einfachsten waren die Delta-Motorola-Decoder, die eigentlich nur das analoge Umschaltrelais ersetzten. Alle diese Decoder stammen aus den Anfangsjahren der digitalen Modelleisenbahn.

Im Märklin Motorola Digitalsystem muss der Lokdecoder für Gleich- und Wechselstrommotoren konstruiert sein - also für Allstrommotoren. Kein Märklin Decoder ist deshalb auf ein spezielles Gleissystem und Stromsystem begrenzt. Die Märklin-Motorola Decoder können somit auch auf einem Zweileitersystem eingesetzt werden.

Natürlich ist aber auch der Märklin Motorola Decoder passend zum Motortyp der Lokomotive ausgewählt werden.

Aufgrund dieser Eigenschaft ist es somit ohne weiteres möglich, mit einer Märklin Central-Unit (6021) gleichzeitig eine Lok mit Gleichstrommotor und eine Lok mit Wechselstrommotor zu steuern.

Die alten Motorola Decoder sind natürlich mittlerweile technisch überholt. Dennoch ist das Motorola Digitalsystem zu dem diese Decoder gehören immer noch für den Modellbahner interessant.

Für den Märklin-Modelleisenbahnerm, der beim Mehrzugbetrieb nicht mehr als 4 Loks fahren lässt und ansonsten keine großen Ansprüche an Sonderfunktionen hat, ist dieses System - schon wegen des günstigen Preises - noch sehr interessant.
Da es ferner noch viele gebrauchte ältere Motorola-Decoder auf dem Markt gibt - meistens aber ohne Bedienungsanleitung - ist es sinnvoll, sich hier auch noch mit diesen älteren Decodertypen zu beschäftigen.

Motorla-Decoder in Lok
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Die Funktionsweise der Märklin Decoder

Hier ist zu unterscheiden zwischen den Lokdecodern und den Schaltdecodern.

Die ältesten Motorola Decoder besitzen noch Lötbrücken zur Einstellung der Lokadressen. Die zweite Generation dieser Decoder besitzen in der Regel ein sog. Mäuseklavier (Mikroschalter). Das Mäuseklavier gibt es mit vier oder 8 Dip-Schaltern. Stehen alle vier Schalter (bei Mäuseklavier mit 4 Schaltern) auf "Off" (siehe nachfolgendes Bild) kann die Lok auch analog gesteuert werden. Mit diesem Decodertyp lässt sich somit sowohl Analog, als auch Digital fahren.

Motorla Decoder     Delta-Decoder
Zum Vergrößern -- Bild anklicken


Wird nun eine Lok mit diesem Decoder auf einer digital gesteuerten Anlage eingesetzt, so können beim einfachen Delta-Motorola-Digitalsystem alle 15 darstellbaren Adressen verwendet werden. Sonderfunktionen werden nicht unterstützt. Weiterhin können mit dem Delta-Motorola-Digitalsystem 4-Züge gleichzeitig gesteuert werden.

Funtionen wie z.B. eine Telexkupplung werden mit dem Umschalten der Fahrtrichtung ausgelöst.

Im Gegensatz zu einem "normalen" Motorola-Decodern der auf 80 Adressen einstellbar ist, können die einfachen Delta-Decoder, die ja abgespeckte Versionen der "normalen" Motorola-Decoder sind, lediglich auf 16 Adressen eingestellt werden und richtungsabhängige Sonderfunktionen nicht anschließbar sind.

Märklin-Motorola Decoder     Märklin-Motorola Decoder
Zum Vergrößern -- Bild anklicken




Anschlussschema von Delta-Motorola-Decoder und Motorola-Decoder

Das größte Problem für den Modelleisenbahner ist natürlich der Anschluss von derartigen Delta-Decodern. Bei gebrauchten Delta-Decodern fehlt meistens die Bedienungsanleitung. Somit ist der Lokdecoderanschluss an die Lok fast nicht möglich - zumindest nicht ohne Risiko für den Decoder -. Die nachfolgende Anschlussbelegung ist meistens so bei den Delta-Loks vorhanden.


Noch einige Bemerkungen zur nachstehenden Tabelle:
DC = Gleichstrom
AC = Wechselstrom

Farbgebung Farbe Potenzial Bedeutung
  rot [AC] vom Schleifer
  braun [AC] Räder / Gehäusemasse / Motormasse
  orange [DC +] Gemeinsame Zuleitung für Funktionen
  violett [DC -] Masse der Elektronik  (z.B. Klangelektronik)
  blau   Motoranschluss (Bei Delta-Dekoder: Feldspule)
  grün   Motoranschluss (Bei Delta-Dekoder: Feldspule)
  schwarz   Motoranschluss bei Delta-Dekodern
  grau [DC -] Licht in Fahrtrichtung (Frontlicht)
  gelb [DC -] Licht gegen Fahrtrichtung (Rücklicht)
    braun/rot [DC -] Funktion 1 - nicht bei Delta Decoder möglich - (Klangelektronik Motor an/aus)
    braun/grün [DC -] Funktion 2 - nicht bei Delta Decoder möglich - (Licht Seite 1 an/aus)
    braun/gelb [DC -] Funktion 3 - nicht bei Delta Decoder möglich - (Klangelektronik Pfeife an/aus)
    braun/weiß [DC -] Funktion 4 - nicht bei Delta Decoder möglich - (Licht Seite 2 an/aus)
    braun/blau ? - nicht für Delta Decoder - für andere Decoder wahrscheinlich Fahrstufensignale für die Motorklangelektronik
    braun/grau ?
    braun/schwarz ?

Weitere Hinweise:

Motor:
Der Motor hat die Anschlüsse [braun] (Masse/Gehäuse), sowie [blau] und [grün].

Lampen:
Die Lampen haben die Anschlüsse [orange] (gemeinsame Zuleitung), sowie [grau] und [gelb] für die beiden Fahrtrichtungen. Zu beachten ist, dass die beiden Kabel für die Fahrtrichtungen auf Masse geschaltet werden. In Verbindung mit [orange] ergibt sich eine flackerfreie Beleuchtung. Wenn [orange] nicht vorhanden ist, benutzt man [braun]. Dabei flackern aber die Lampen, wie es bei etwas älteren Modellen vorkommt.

Lampen (2):
Bei manchen Loks, insbesondere Dieselloks sind die Zuleitungen der Lampen nicht auf [orange], sondern auf die Farben [braun/grün] und [braun/weiß] geführt. Diese Leitungen lassen sich über die Funktionstasten F2 und F4 schalten. Dadurch kann dann das Licht getrennt vorne und hinten an oder aus geschaltet werden.

Funktionen 1-4: bei Delta-Decoder nicht vorhanden
Hier sind die Funktionen angegeben. Z.B. Zusatzelektronik: Eine Zusatzelektronik wird oft über die Farben [orange] und [violett] mit Strom versorgt. Dabei können evtl. weitere Funktionen mit [braun/rot] und [braun/gelb] geschaltet werden.

Schaltschema-Motorla Decoder
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken





Die Märklin Lokdecoder


    Der Lokdecoder "66031"

    Märklin Decoder 66031
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Der Lokdecoder "6080"

    Der Decoder 6080 ist für die meisten H0-Lokomotiven geeignet. Er besitzt 80 einstellbare Adressen und eine Zusatzfunktion. Er ist für Wechselstrommotoren geeignet. Der Decoder hat eine einzelne Funktion für richtungsabhängige Beleuchtung, Rauch oder Telex Kupplung. Der Decoder ist vorgesehen als Ersatz für den analogen Fahrtrichtungsumschalter.

    Märklin Decoder 6080
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Der Lokdecoder "6081"

    Der Decoder 6081 für die meisten H0-Lokomotiven mit Gleichstrommotor geeignet, da er einen Dauermagneten besitzt. Für Wechselstrommotoren ist er nicht vorgesehen. Er besitzt 80 einstellbare Adressen und eine Funktion. Er kann sowohl für das Dreileitersystem, als auch für das Zweileitersystem eingesetzt werden. Er kann mit allen Motorola Digitalzentralen gesteuert werden. Bei Delta-Digitalzentralen ist die Funktion beschränkt. Der Decoder hat eine einzelne Funktion für richtungsabhängige Beleuchtung, Rauch oder Telex Kupplung.

    Märklin Delta Decoder
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Der Lokdecoder "6090"

    Märklin Delta Decoder
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Der Lokdecoder "60901" und "60902"

    Märklin Delta Decoder
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Der Lokdecoder "66913"

    Der kleinste Märklin-Motorola-Decoder ist der 66913. Er wurde ursprünglich für H0 Loks mit Gleichstrommotor und begrenztem Platz konzipiert. Er passt aber auch in viele N-Spur Loks. Dieser Decoder lässt sich mit Lötbrücken auf 15 Adressen einstellen, besitzt aber keinerlei Zusatzfunktionen. Er weist vier Anschlussdrähte: zwei Adern für den Motor und zwei für die Beleuchtung.

    Märklin Decoder 66913
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Der Lokdecoder "6603"

    Dieser Decoder ist ein sog. Delta-Motorola-Decoder mit 15 einstellbare Adressen ohne Zusatzfunktion. Er besitzt zur Einstellung der Adressen Lötbrücken. Einsatzbereich sind Wechselstrommotoren oder Allstrommotoren. Dieser Decoder ist eine abgespeckte Version des normalen 6080 Lokdecoders.

    Werkseitig ist der Decoder im Orginalzustand auf die Adresse 1 (Delta Adresse für Dampfloks) eingestellt. Durch das Hinzufügen von jeweils einer Lötbrücke können die Delta-Adressen 2 - für Dieselloks, 3 -- für Triebwagen und 4 -- für Elloks eingestellt werden.

    Anschlüsse für eine fahrtrichtungsabhängige Beleuchtung sind vorhanden. Sie sind aber nicht abschaltbar. Der Decoder kann z.B. durch den Delta-Controller (6604), der Delta-Station (6607) oder der Digital-Control-Unit (6021) gesteuert werden.

    Märklin Decoder 6603
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Der Lokdecoder "6095"

    Dieser Decoder ist eigentlich ein Decoder für die Spur I (für Gleich- und Wechselstrom). Er besitzt 80 einstellbare Adressen und fünf Zusatzfunktionen. Der Decoder hat fünf Ausgänge für Zusatzfunktionen. Mögliche Einstellungen:

    - minimaler und maximaler Geschwindigkeit

    - sowie Beschleunigung

    - Bremsverzögerungen

    - lastabhängige Motorregelung

    Digitales Protokoll: Motorola

    Märklin Decoder 6095
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken




Die Märklin Motorola Schaltdecoder


    Märklin Motorola-Schaltdecoder haben die Aufgabe Magnetartikel wie Weichen, Signale und Entkupplungsgleise zu schalten. Ferner können mit Schaltdecodern auch Lichtschaltungen und Gleisabschaltungen digital vorgenommen werden.


    Der Magnetartikel-Decoder "k83" - Nr. 6083

    Der wohl bekannteste Decoder für die Schaltung von Magnetartikel ist der "k83". Der Decoder ist für die Steuerung von Weichen, Signalen und Entkupplergleisen geeignet. Er erzeugt kurzzeitige Impulse an den Ausgängen und ist vergleichbar mit den analogen Impulsschaltern. Der k83 kann mit Keyboard, Switchboard, Memory oder Interface gesteuert werden. Er besitzt sog. DIL-Schalter (Mäuseklavier) zur Einstellung der Decoderadresse. Er besitzt 4 Ausgänge für die sog. Doppelspulenantriebe.

    Märklin Decoder-k83
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Der Magnetartikel-Decoder k73 - Nr. 6073

    Dieser Decoder wurde speziell für M-Weichen entwickelt. Er wird direkt unter eine M-Weiche eingebaut. Seinen digitalen Schaltstrom bezieht er direkt aus den Gleisen und benötigt deshalb keine weiteren Anschlüsse.

    Märklin Decoder-6073
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Der Schaltdecoder "m83" -

    Der Decoder m83 ist der Nachfolger des mittlerweile ins Alter gekommenen k83. Er besitzt gegenüber seinem Vorgänger einige zusätzliche interessante Funktionen. Der m83 ist genauso wie sein Vorgänger grundsätzlich ein digitaler Impulsschalter. Zum Schalten einer Weiche genügt ein kurzer Druck, während ein Entkupplungsgleis auch mehrere Sekunden betätigt werden muss. Aber sobald die Taste losgelassen wird, ist dieser Vorgang wieder beendet und der Strom wird unterbrochen.

    Der m83 bietet aber noch eine andere Möglichkeit, die eingestellt werden kann. So kann zum Einen jeder der vier Ausgänge individuell eingestellt werden und zum Anderen können die Ausgänge auch von Moment- auf Dauerfunktion umgestellt werden. Darüber hinaus lässt sich das Verhalten der Schaltfunktion zusätzlich individuell einstellen. Die Funktionen werden also nicht einfach nur ein- und ausgeschaltet, sondern können auf ein individuelles Verhalten in Intensität und Ablauf der Schaltvorgänge eingestellt werden.

    Für den Modellbahner ergeben sich somit ungeahnte Möglichkeiten. So können z.B. Flacker und Blinkerscheinungen simuliert werden (z.B. Scheißlichter, offene Feuerstellen, defekte Leuchtstofflampen.

    Um den Decoder zu programmieren muss er allerdings im DCC-Format angesprochen werden. Dies kann entweder über die Central-Station (z.B. 60215) oder die Mobile-Station (z.B. 60653) erfolgen. Es kann aber auch jede andere DCC-fähige Zentralstation eingesetzt werden.

    Wird der Decoder im Motorola-Protokoll geschaltet (MM2), so muss er zum Einschalten des entsprechenden Effektes erst auf das DCC-Protokoll umgestellt werden. Bei gleicher Adresse wird einfach der Schalter 10 (0) auf „On“ geschaltet. Bei der Mobile Station und der Central Station muss natürlich auch das Datenformat für das Schalten des entsprechenden Magnetartikels auf DCC umgestellt werden. Diese DCC-Umprogrammierung funktioniert auch während des Betriebes (POM). Es ist also nicht erforderlich den Decoder zum Umprogrammieren an ein Programmiergleis anzuschließen.

    Märklin m83
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Der Schaltdecoder "k84" - Nr. 6084

    Dieser Decoder ist ein reiner Schaltdecoder mit Mototola-Protokoll. Dieser Decoder liefert konstante Ströme durch geschaltete Relaiskontakte und ist für Beleuchtungen, Motoren und sonstige Stromverbraucher geeignet. Er kann mit Keyboard, Switchboard, Memory oder Interface gesteuert werden. Die Mircroschalter dienen wie bei K83 der Einstellung der Decoderadresse. Er besitzt ebenfalls vier Ausgänge mit je einem Umschaltkontakt, der von bipolaren Relais geschaltet wird.

    Märklin Decoder-k84
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Der Schaltdecoder "m84" -

    Der Decoder m84 ist der Nachfolger des Schaltdecoders k84. Dieser neue Märklin Decoder besitzt Ausgänge, bei denen der Modellbahner selbst bestimmen kann, welche Versorgungsspannung ein- und ausschaltet werden kann. Der Decoder ist somit weiterhin, wie der k84 auch ein Schaltdecoder. Allerdings sind die Einstellungen der Schaltvorgänge im DCC-Protokoll vorzunehmen. Während der Vorgänger k84 nur im Motorola-Protokoll arbeitete, kann dieser m84 Decoder nun auch für das DCC-Protokoll eingesetzt werden. Märklin hat also sich auf das internationale Digitalsystem "DCC" nun umgestellt.

    Um den Decoder zu programmieren muss er wie gesagt im DCC-Format angesprochen werden. Dies kann entweder über die Central-Station (z.B. 60215) oder die Mobile-Station (z.B. 60653) erfolgen. Es kann aber auch jede andere DCC-fähige Zentralstation eingesetzt werden.

    Wird der Decoder im Motorola-Protokoll geschaltet (MM2), so muss er zum Einschalten des entsprechenden Effektes auf DCC umgestellt werden. Bei gleicher Adresse wird einfach der Schalter 10 (0) auf „On“ geschaltet. Bei der Mobile Station und der Central Station muss natürlich auch das Datenformat für das Schalten des entsprechenden Magnetartikels auf DCC umgestellt werden. Diese DCC-Umprogrammierung funktioniert übrigens auch während des Betriebes (POM). Es ist also nicht notwendig, den Decoder zum Umprogrammieren an ein Programmiergleis anzuschließen. Dennoch ist der Decoder für den Motorola-Betrieb umständlich zu handhaben, da er im Motorola-Protokoll nur schaltbar aber nicht einstellbar ist.

    Märklin Decoder-m84
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken




Die Märklin Motorola Umrüstbausätze


    Märklin hat in den vergangenen Jahren seine Kunden immer wieder - durch sog. Umbausätze motiviert - die alten Märklin Loks zu digitalisieren. Dazu hat es in bestimmten Zeitabständen Aktionen gegeben, in denen Umbausätze für die verschiedensten Märklin Loktypen angeboten wurden. Alle Umbausätze basieren - soweit unser Kenntnisstand - auf Motorola-Decodern. Nachfolgend stellen wir euch die uns bekannten Umbausätze vor.


    Der Umbausatz 6090

    Dieser Umrüstsatz bestehend aus einem Motorola Lokdecoder und Teilen, die für den Umbau des Märklin Allstrommotors in einen Gleichstrommotor erforderlich sind. Dieser Umbausatz ist geeignet für die meisten Märklin H0-Loks. Bei dem Decoder können:

    - minimaler und maximaler Geschwindigkeit

    - Beschleunigung und Bremsverzögerungen

    - Motorregelung für nahezu konstante Geschwindigkeit auch bei Steigung oder Gefälle.

    eingestellt werden.

    Der Decoder hat eine einzelne Funktion für richtungsabhängige Beleuchtung, Rauch oder Telex Kupplung. Kann auf alle 80 Adressen Motorola eingestellt werden.

    Märklin Umrüstsatz 6090
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60760

    Der Umbausatz wurde im Jahr 2005 auf den Markt gebracht. Neben allen Motorteilen zur Umrüstung der meisten Modelle auf den aktuellen Hochleistungsantrieb enthält das Set einen mit 25 x 17 x 6 mm besonders kleinen Decoder, der ohne Nacharbeiten an Fahrgestell und Gehäuse auch in kleineren Modellen problemlos untergebracht werden kann.

    Märklin Umrüstsatz 60760
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60901

    Das Umrüstset besteht aus aus einem Lokdecoder, Teile für einen Hochleistungsmotor (für Motorumbau- Trommelkollektormotor). Der Lokdecoder beinhaltet vier schaltbare Funktionen. Der Ausgang "function" ist für die Beleuchtung reserviert. Die weiteren Ausgänge "f1"; "f2" können für weitere Schaltfunktionen, wie Telexkupplung oder Rauchgenerator verwendet werden. Die Funktion "f4" ermöglicht das Ausschalten der Regelung zum leichteren Rangieren. Die Funktionen "f1"; "f2"; "f4" sind nur über die Control-Unit (Nr. 6021) oder an ein an diese Digitale-Zentrale angeschlossenes Fahrgerät "Control 80f" bzw. Interface (Computer) schaltbar. Die Elektronik im Lokdecoder bietet die Möglichkeit:

    - zum Verändern der Höchstgeschwindigkeit

    - Anfahr- und Bremsverzögerung

    - lastunabhängige Regelung (z.B. Berg- oder Talfahrt).

    Der Decoder ist codierbar auf 80 verschiedene Lokadressen.

    Märklin Umrüstsatz 60901
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60941

    Der Umbausatz besteht aus Teieln für einen Hochleistungsmotor (5-polig) und Einbaumaterial - ohne Lokdecoder, Geeignet ist der Bausatz für den Ersatz der Märklin alten Trommelkollektormotoren.

    Märklin Umrüstsatz 60941
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz mit Lokdecoder 60942

    mLD = märklin LokDecoder 60942

    Nachrüstdecoder:

    • Decoder ohne Sound • Schnittstellenplatine mit Kabelbaum • mfx/Dcc- Multiprotokoll

    • Platine aufnahmefähig für Decoder 60945 / 46 / 47 • 21 pol. Stecker

    • Vollständiger Funktionsumfang

    Märklin Umrüstsatz 60942
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60943

    Der Umbausatz besteht aus aus einem Hochleistungsmotor (5-polig) und Einbaumaterial - ohne Lokdecoder. Geeignet ist der Bausatz für den Ersatz der kleinen Märklin Scheibenkollektormotoren.

    Märklin Umrüstsatz 60943
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60944

    Der Umbausatz besteht aus Teilen für einen Hochleistungsmotor (Anker- 5-polig) verschiedener Bauarten und Einbaumaterial - allerdings ohne Lokdecoder. Geeigent ist der Bausatz für den Ersatz der großen Märklin Scheibenkollektormotoren.

    Märklin Umrüstsatz 60944
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60945, 60946, 60947

    • Sounddecoder --> mSD = märklin SoundDecoder 60945 / 60946 / 60947

    Nachrüstdecoder:
    • Decoder mit umfangreichen Soundfunktionen und mit Schnittstelle
    • Schnittstellenplatine mit Kabelbaum
    • Loksound kann mit Central Station individuell aufgespielt werden (BR18, BR95, E103,E111,V200 etc)
    • Update der CS für Sound ab Herbst 2011 • Lautsprecher für Loksound
    • mfx/DCC-Multiprotokoll • 21 pol. Stecker • Vollständiger Funktionsumfang
    • 60945 Dampflok • 60946 Diesellok • 60947 E-Lok

    • Protokoll: Motorola

    Märklin Umrüstsatz 60948-60949
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60948 / 60949

    Dieser Umbausatz enthält folgende Teile:

    • Sounddecoder --> mSD = märklin SoundDecoder 60948 / 60949:

    Nachrüstdecoder:
    • Decoder mit umfangreichen Soundfunktionen mit Schnittstelle
    • Schnittstelleplatine
    • 60948 Diesellok (Herkules)
    • 60949 E-Lok (TRAXX)

    • Protokoll: Motorola

    Märklin Umrüstsatz 60948-60949
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60962

    Dieser Umbausatz enthält folgende Teile:

    • Sounddecoder --> mLD = märklin LokDecoder 60962

    Nachrüstdecoder:

    • Decoder eingeschweißt, ohne Sound

    • wie Lokdecoder 60942, jedoch ohne Aufsteckplatine • mit Kabelbaum

    • 2 hardwareseitig vorhandene Zusatzfunktionen (+2 anstelle des Motors möglich)

    • Protokoll: Motorola

    Märklin Umrüstsatz 60962
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken



    Der Umbausatz 60965 / 60966 / 60967

    Dieser Umbausatz enthält folgende Teile:

    - Sounddecoder --> mSD = märklin SoundDecoder 60965 / 60966 / 60967

    Nachrüstdecoder:

    - Eigenschaften wie 60945 / 46 / 47, jedoch ohne Aufsteckplatine

    - mit umfangreichen Soundfunktionen und mit Kabelbaum

    - Protokoll: Motorola

    - 1 hardwareseitig vorhandene Zusatzfunktion (+2 anstelle des Motors möglich)

    • 60965 Dampflok

    • 60966 Diesellok

    • 60967 E-Lok

    Märklin Umrüstsatz 60965-60966-60967
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken




Übersicht: Schaltfunktionen der Märklin Decoder

    Eine Übersicht über die schaltbaren Funktionen von Märklin Lokdecoder gibt die nachfolgende Übersicht:

    Märklin Lokdecoderübersicht
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


Seitenanfang





linie

Zurück
linie

Gesetzliche Krankenversicherungen im Vergleich