Der Märklin Delta-Decoder



Die Digitale Modellbahn

Vertiefungsthema: Der Märklin Delta-Lokdecoder




Vorbemerkung
Der Märklin Delta-Decoder war einer der ersten Lokdecoder am Modelleisenbahnmarkt. Er stammt aus den Anfangsjahren der digitalen Modelleisenbahn.
Mittlerweile ist allerdings diese Lokdecodergeneration technisch überholt. Dennoch ist das Delta-System zu dem diese Decodertypen immer noch für den Modellbahner interessant. Für den Märklin-Modelleisenbahner der beim Mehrzugbetrieb nicht mehr als 4 Loks fahren lässt und ansonsten keine großen Ansprüche an Sonderfunktionen hat, ist dieses System - schon wegen des günstigen Preises - dennoch interessant.
Da es ferner noch viele gebrauchte Delta-Decoder auf dem Markt gibt - meistens aber ohne Bedienungsanleitung - ist es sinnvoll, sich hier nochmals mit diesem Decodertyp zu beschäftigen.

Delta-Decoder in Lok
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Der Delta Decoder
Obwohl technisch nicht auf dem neuesten Stand, hat der Delta-Decoder doch einen entscheidenden Vorteil. Mit diesem Decodertyp lässt sich sowohl Analog, als auch Digital fahren.
Weiterhin kann er mit dem Delta-System (4-Zug- System) von Märklin gesteuert werden.
Leider versteht er nur das Motorola-Format (Protokoll), sodass er nicht kompatibel zum internationalen DCC-System ist.

Delta-Decoder
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Eine weiterer Nachteil:
Der einfache Delta-Decoder unterscheidet sich vom "normalen" Digitaldecoder dadurch, dass er per DIP-Schalter nur auf 16 Adressen - statt 80 Adressen - eingestellt werden kann und dass die richtungsabhängige Sonderfunktionen nicht anschließbar sind.



Funktionsweise
Der Delta-Decoder besitzt in der Regel ein sog. Mäuseklavier. Das Mäuseklavier gibt es mit vier oder 8 Dip-Schaltern. Stehen alle vier Schalter (bei Mäuseklavier mit 4 Schaltern) auf "Off" (siehe nachfolgendes Bild) kann die Lok auch analog gesteuert werden.

Achtung: Statt den Schalter können auf alten Decoder-Versionen auch noch Lötbrücken sein.

Delta-Decoder
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken


Wird nun eine Lok mit diesem Decoder auf einer digital gesteuerten Anlage eingesetzt, so können alle 15 darstellbaren Adressen verwendet werden. Sonderfunktionen werden nicht unterstützt.
Funtionen wie z.B. eine Telexkupplung werden mit dem Umschalten der Fahrtrichtung ausgelöst.

Delta-Decoder
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Grundsätzliches Anschlussschema von Delta Decodern
Das größte Problem für den Modelleisenbahner ist natürlich der Anschluss von derartigen Delta-Decodern. Bei gebrauchten Delta-Decodern fehlt meistens die Bedienungsanleitung. Somit ist der Lokdecoderanschluss an die Lok fast nicht möglich - zumindest nicht ohne Risiko für den Decoder -. Die nachfolgende Anschlussbelegung ist meistens so bei den Delta-Loks vorhanden.


Noch einige Bemerkungen zur nachstehenden Tabelle:
DC = Gleichstrom
AC = Wechselstrom

Farbgebung Farbe Potenzial Bedeutung
  rot [AC] vom Schleifer
  braun [AC] Räder / Gehäusemasse / Motormasse
  orange [DC +] Gemeinsame Zuleitung für Funktionen
  violett [DC -] Masse der Elektronik  (z.B. Klangelektronik)
  blau   Motoranschluss (Bei Delta-Dekoder: Feldspule)
  grün   Motoranschluss (Bei Delta-Dekoder: Feldspule)
  schwarz   Motoranschluss bei Delta-Dekodern
  grau [DC -] Licht in Fahrtrichtung (Frontlicht)
  gelb [DC -] Licht gegen Fahrtrichtung (Rücklicht)
    braun/rot [DC -] Funktion 1 - nicht bei Delta Decoder möglich - (Klangelektronik Motor an/aus)
    braun/grün [DC -] Funktion 2 - nicht bei Delta Decoder möglich - (Licht Seite 1 an/aus)
    braun/gelb [DC -] Funktion 3 - nicht bei Delta Decoder möglich - (Klangelektronik Pfeife an/aus)
    braun/weiß [DC -] Funktion 4 - nicht bei Delta Decoder möglich - (Licht Seite 2 an/aus)
    braun/blau ? - nicht für Delta Decoder - für andere Decoder wahrscheinlich Fahrstufensignale für die Motorklangelektronik
    braun/grau ?
    braun/schwarz ?

Weitere Hinweise:

Motor:
Der Motor hat die Anschlüsse [braun] (Masse/Gehäuse), sowie [blau] und [grün].

Lampen:
Die Lampen haben die Anschlüsse [orange] (gemeinsame Zuleitung), sowie [grau] und [gelb] für die beiden Fahrtrichtungen. Zu beachten ist, dass die beiden Kabel für die Fahrtrichtungen auf Masse geschaltet werden. In Verbindung mit [orange] ergibt sich eine flackerfreie Beleuchtung. Wenn [orange] nicht vorhanden ist, benutzt man [braun]. Dabei flackern aber die Lampen, wie es bei etwas älteren Modellen vorkommt.

Lampen (2):
Bei manchen Loks, insbesondere Dieselloks sind die Zuleitungen der Lampen nicht auf [orange], sondern auf die Farben [braun/grün] und [braun/weiß] geführt. Diese Leitungen lassen sich über die Funktionstasten F2 und F4 schalten. Dadurch kann dann das Licht getrennt vorne und hinten an oder aus geschaltet werden.

Funktionen 1-4: bei Delta-Decoder nicht vorhanden
Hier sind die Funktionen angegeben. Z.B. Zusatzelektronik: Eine Zusatzelektronik wird oft über die Farben [orange] und [violett] mit Strom versorgt. Dabei können evtl. weitere Funktionen mit [braun/rot] und [braun/gelb] geschaltet werden.

Schaltschema-Delta-Decoder
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken




Welche Delta-Decoder gibt es
Einen Überblick über die uns bekannten Delta-Decoder gibt die nachfolgende Tabelle

Tabelle-Delta-Lok-Decoder
Zum Vergrößern des Bildes bitte Bild anklicken






linie



linie