Anlagenbau -- hier: Gestaltung von Bahnhöfen


Modellbahn - Anlagenbau

hier: Die Gestaltung von Bahnhöfen und Güterbahnhöfen


Bahnhof-Titelbild


Inhaltsverzeichnis:

- Einführung

- Bahnhofsarten

- Gestaltung von Nebenbahnhöfen

- Gestaltung von Güterbahnhöfen



Einführung
    Ein nicht zu unterschätzender Blickpunkt auf der Modellbahnanlage ist der Modellbahnbahnhof. Bei einer großen Anlage werden es auch mehrere sein.

    Bahnhöfe sollen das Zusteigen und Aussteigen von Reisenden und das Be- und Entladen von Gütern ermöglichen. Jeder Bahnhof hat Verkehrs- und Betriebsaufgaben zu erfüllen. Zu den Verkehrsaufgaben gehören - vor allem in der Vergangenheit - Auskünfte, Fahrkartenverkauf und Abfertigung von Reisegepäck.

    Heute ist auf den Bahnhöfen meistens nur noch der Fahrkartenverkauf geblieben. Insbesondere bei kleineren Bahnhöfen und Haltestellen gibt es aber nur noch den Fahrkartenautomat.

    Die Betriebsaufgaben eines größeren Bahnhofs sind Zug- und Rangierfahrten, Bilden und Auflösen von Zügen und das Bespannen der neu zusammengestellten Züge. Damit diese Aufgaben gelöst werden können, gibt es bauliche Anlagen wie Gleisanlagen, Sicherungsanlagen, Empfangsgebäude, Stellwerke und Bahnsteiganlagen.

    Die Gleisgestaltung an Bahnhöfen kann vielfältig sein. Gleisanlagen lassen eine Trennung in Bahnhöfe und Strecken zu.

    Der kleinste Platzbedarf eines Bahnhofes errechnet sich aus der eigentlichen Bahnhofslänge + Minimalradius.

    Zur Bahnhofsdefinition noch ein paar Begriffe die zu klären sind:

    Nach der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung Deutschland sind Bahnhöfe Bahnanlagen mit mindestens einer Weiche, wo Züge beginnen, enden, kreuzen, überholen oder mit Gleiswechsel wenden dürfen. Ein Bahnhof muss somit durch seine wegführenden Strecken mit einem oder mehreren Netzen verbunden sein.

    Die platzsparendsten Bahnhöfe sind sog. kleine Endbahnhöfe von Bahnstichstrecken. Sie benötigen nur einer wegführenden Strecke. Sie sind somit nur einhüftig an das Schienenverkehrsnetz angeschlossen. Der Endbahnhof ist auch für Modellbahner ein sehr interessanten Dioramateil. Die meisten Bahnhöfe oder Haltestellenpunkte sind aber sog Zwischenbahnhöfe, die in einem Hauptstrecken oder Nebenstreckennetz liegen.

    Es gibt aber auch in großen Städten sog. Sackbahnhöfe oder auch Kopfbahnhöfe. Hier fürt die Hauptstrecke hinein - und auch wieder auf demselben Wege hinaus. Die meisten Kopfbahnhöfe entstanden um 1850. Durch diese Bauform konnten Bahnhöfe sehr weit Richtung Stadtzentrum gebaut werden (München, Berlin, Frankfurt).

    Die Gestaltung von Bahnhofsbereichen ist somit eine zentrale Aufgabe des Modellbahners. Der Hauptbahnhof bzw auch die Nebenbahnhöfe auf einer Modellbahn sind immer Blickfang und auch Aushängeschild der Modellbahnanlage. Dabei kommt es keineswegs nur auf die Gleisplanung an. Nein, auch der Bahnhof slebst und das Bahnhofsumfeld gehörden zum intensiven Gestaltungsumfeld. Als erstes wollen wir uns verschiedene Bahnhöfe bzw. das Bahnhofsumfeld ansehen, um eine Vorstellung von Bahnhöfen in der Natur zu bekommen.


       
Bahnhofs-Impressionen


Kamerabild
Zum Vergrößern bzw ansehen - Bild anklicken

Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer

Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer

Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer














Bahnhofsarten
    Zur Bahnhofsdefinition noch ein paar Begriffe die zu klären sind:

    Der Zwischenbahnhof

    Ein Zwischenbahnhof liegt an einer durchgehenden Eisenbahnstrecke. Die Mehrheit aller Bahnhöfe sind Zwischenbahnhöfe. Meistens sind sie als Durchgangsbahnhof gebaut. Das Empfangsgebäude ist in der Regel seitlich zu den Gleisen. Bei Zwischenbahnhöfen, die sowohl dem Personen- als auch dem Güterverkehr dienen, wird zwischen Gleichlage (Empfangsgebäude und Güterverkehrsanlagen auf der gleichen Seite der Gleise) und Gegenlage (Güterverkehrsanlagen auf der gegenüberliegenden Gleisseite. Es gibt aber auch Bahnhöfe, bei denen die Strecke auf der gleichen Seite zum Bahnhof hin und wieder wegführt. Der Zug führt dort eine Spitzkehre durch. Dennoch werden diese Bahnhöfe auch als Zwischenbahnhöfe bezeichnet.

    Zwischenbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Der Kopfbahnhof

    Ein Kopfbahnhof oder auch Sackbahnhof ist ein Bahnhof durch den die Züge nicht durchfahren können. Statt dessen müssen die eingefahrenen Züge in derselben Richtung wieder aus dem Bahnhof hinaus fahren. Kopfbahnhöfe werden da gebaut wo aufgrund der Platzverhältnisse ein durchgehender Bahnhof nicht möglich ist weil z.B. eine Stadt durch die Gleise zerteilt würde. Der Vorteil liegt also in der Platzersparnis.

    An einem Kopfbahnhof enden somit ein oder mehrere Gleise. Die meisten Kopfbahnhöfe entstanden um das Jahr 1850. Durch diese Bauform konnten Bahnhöfe sehr weit in das Stadtzentrum hin gebaut werden. Einen Kopfbahnhof auf einer Modellbahnanlage anzulegen ist eine Herausforderung. Gelingt diese, ist der Bahnhof ein absolutes Highlight auf der Modellbahnanlage.

    Kopfbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Verzweigbahnhof oder Trennungsbahnhöfe

    Im Verzweigungsbahnhof trennt sich eine ankommende Strecke in zwei Äste. Dabei fahren Züge durchgehend auf beide Gleisäste der Verzweigung.

    Verzweigbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Anschlussbahnhof

    Der Anschlussbahnof bedingt ein Umsteigen oder Rangieren von direkten Kurswagen. Spurwechselbahnhöfe (mit Normal- und Schmalspur) werden als Anschlussbahnhof bezeichnet.

    Anschlussbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Kreuzungsbahnhof

    Ein Kreuzungsbahnhof ist ein Durchgangsbahnhof, in dem sich mindestens zwei Strecken kreuzen. Beispiel ist der Duisburger Hauptbahnhof. Die verschiedenen Gleistrecken kreuzen sich dabei meistens auf einem Niveau und sind durch Weichen miteinander verbunden.

    Es kann aber auch sein, dass sich die Hauptdurchgangsstrecken im Bahnhof nur begegnen, ohne sich zu kreuzen und erst etwas später über eine höhenungleiche Kreuzung (Brücke) geführt werden

    Zwei Linien kreuzen sich niveaugleich. Es sind übergehende Fahrten von einer Strecke auf die andere möglich. Das mittlere schwarze Gleis ist für beide Strecken nutzbar, die anderen sind jeweils einer Strecke zugeordnet.

    Kreuzungsbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Haltepunkt

    Ein Haltepunkt ist eine Bahnanlage ohne Weichen. Am Haltepunkt können Fahrgäste nur ausund einsteigen. Es ist meist ein zurückgebauter Bahnhof. Es kann sich dabei aber auch um einen Haltepunkt auf der Strecke handeln.

    Haltepunkt
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Reiterbahnhof

    In einem Reiterbahnhof liegt das Empfangsgebäude quer über den Gleisen. Dabei führen Rolltreppen und Treppen nach unten zu den Bahnsteigen. Im Regensburger Hauptbahnhof wurde so etwas nachträglich eingebaut. Man kann oben durch den verglasten Gang vom Bahnhofsgebäude aus in ein Einkaufszentrum gehen.

    Reiterbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Inselbahnhof

    Als Inselbahnhof werden alle Bahnhöfe bezeichnet, deren Empfangsgebäude sich zwischen den Gleisen und den Bahnsteigen befindet. Beispiel ist der Dresdner Hauptbahnhof. Die notwendige Erweiterungen einer Bahnhofsanlage, die aus räumlichen Gründen nicht mehr auf der ursprünglichen Gleisseite ausgeführt werden kann ist so zu realisieren, Wenn zwei Spurweiten in einem Bahnhof zusammentreffen. Auf jeder Bahnhofsseite dominiert dann jeweils eine Spurweite.

    Inselbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Turmbahnhof

    In einem Turmbahnhof liegen die Anlagen in 2 Stockwerken oder auch mehreren Stockwerken übereinander. Ein Beispiel ist der Bahnhof Berlin-Schöneberg. Auf Modellbahnhöfen sind diese Bahnhöfe ein echter Hingucker. Leider ist aber der Bastelaufwand sehr hoch. Da es diese Bahnhöfe von der "Stange" nicht zu kaufen gibt. Das ist Planung und Bastelarbeit gefragt.

    Turmbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Tunnelbahnhof

    Ein Kreuzungsbahnhof kann Tunnelbahnhof sein. Hier liegen die Strecken innerhalb des Bahnhofs auf verschiedenen Höhenniveaus und führen höhenungleich übereinander hinweg. In einigen dieser Bahnhöfe sind die Strecken durch Verbindungskurven miteinander verbunden. Beispiele für einen ist der Osnabrücker-Hauptbahnhof. Tunnelbahnhöfe sind somit Bahnhöfe die Untertage in Eisenbahntunneln liegen. Sie sind meist U-Bahn und S-Bahn Bahnhöfe.


    Endbahnhöfe

    Endbahnhöfe liegen meistens auf Nebenstrecken oder auf Gebirgsstrecken. Hier endet Bahnstrecke absolut. Die Zpüge können somit nur zum Bahnhof hinfahren und von diesem wieder dieselbe bahnstrecke zurück fahren. Für die Modellbahn haben diese Bahnhöfe für die Darstellung von Gebirgsbahnhöfen große Bedeutung. Im Übrigen können hier dann schöne alte Triebwageneinheiten auf die Anlage gesetzt werden.

    Endbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Dreiecksbahnhöfe

    Eine seltene Bahnhofsform ist die Dreieckslage. Dabei verlaufen die den Bahnhof tangierenden Strecken in Form eines Dreieckes, das Empfangsgebäude liegt in der Dreiecksmitte. Dadurch kann Platz gespart werden.

    Dreiecksbahnhof
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken











Gestaltung von Nebenbahnhöfen
    Wir wollen uns als erstes mit der Gestaltung von sog. Nebenbahnhöfen befassen. Die Hauptbahnhöfe folgen dann im nächsten Schritt. Für die meisten Modellbahner sind in der Regel die Nebenbahnhöfe interessanter als Hauptbahnhöfe von Großstäden, die mit Ihren Gleisanlagen die kleineren und mittleren Modellbahnanlagen überfordern. Hinzu kommt, dass viele Modellbahner mehr eine Landschaftsanlage bevorzugen, als eine ausgerpägte Hauptbahnhofsatmosphäre mit Rangierbahnhof, der ja meistens am Hauptbahnhof mit angesiedelt ist.

    Wer einen Bahnhof aufbauen möchte, der Realistisch und einen Fahrbetrieb und mit Spielspass ermöglicht, sollte dies bereits bei der Planung der Anlage berücksichtigen. Ein wichtiger Hinweis sei hier gestattet. In Deutschland werden Bahnhöfe durch die Eisenbahnbau-- und -betriebsordnung genormt.


    Nebenbahnhof auf eingleisiger Strecke
    Dieser Bahnhofstyp ist mit der am häufigsten anzuteffenden Bahnof auf den kleinen Modellbahnanlagen. Er ist platzschonend und ist dennoch ein attraktiver Mittelpunkt der Modellbahnanlage. An diesem Punkt muss bereits erwähnt werden, dass hier nicht die Gleisgestaltung, sondern vor allem das Bahnhofsgebäude in den Vordergrund tritt und deshalb einer besonderen Auswahl bedarf. Wir haben uns hier mal der Firma Faller bedient und ihre Angebote an Nebenbahnhöfen durchsucht. Dabei haben wir insbesonder für diesen Bahnhofstyp nachfolgende Bahnhöfe heraus gesucht.

    Nebenbahnhof-Faller-     
    Kamerabild
    Reale Bahnhöfe
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Titelbild   Titelbild   Titelbild
        
    Nebenbahnhof-Real
    Zum Vergrößern - Bilder anklicken
    Wir haben bei unseren Recherchen nach eingleisigen Nebenbahnhöfen auch Bahnhöfe gefunden, die im Zuge von bereits aufgelassenen Bahnhöfen bzw. von Bahnhöfen die nur noch dem Personenverkehr dienen gefunden. Die nachfolgenden Bilder haben wir im Jetztzustand dargestellt und sie dann in den ursprünglichen Zustand zurück versetzt (durch Fotomontage).


    Nebenbahnhof-eingleisig     Nebenbahnhof-eingleisig     Nebenbahnhof-eingleisig
    Zum Vergrößern - Bilder anklicken




    Nebenbahnhof auf zweigleisiger Strecke


    Nebenbahnhof-Faller-     
    Kamerabild
    Reale-Bahnhöfe
    Zum Vergrößern - Bild anklicken

    Titelbild   Titelbild   Titelbild   Titelbild   Titelbild

      Titelbild   Titelbild   Titelbild   Titelbild   Titelbild

    Titelbild   Titelbild   Titelbild   Titelbild


        
    Nebenbahnhof-zweigleisig Systembild
    Zum Vergrößern - Bilder anklicken



    Bahnhof an mehrgleisiger Strecke
    Bahnhöfe an mehrgleisigen Strecken sind meist Stadtbahnhöfe oder Großstadtbahnhöfe. Bahnhöfe an mehrgleisigen Strecklen sind stark frequentiert und damit muss auch die Infrastruktur entsprechend auf hohen Niveau angepasst werden. Stadtbahnhöfe sind heute nicht nur Zu- und Aussteigebereiche für Passagiere, sondern auch Einkaufszentrum und Logistikbereich.

    Hauptbahnhof     
    Kamerabild
    Reale-Hauptbahnhöfe
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken

    Titelbild   Titelbild   Titelbild   Titelbild


        
    Hauptbahnhof mehrgleisig
    Zum Vergrößern - Bilder anklicken


Seitenanfang






Güterbahnhöfe


Kamerabild

Zum Vergrößern -- Bild anklicken

Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer

Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer   Bild-Nummer

    Die Gestaltung von Güterbahnhöfen hängt natürlich eng mit dem Hauptbahnhof zusammen. Meistens sind bei mittleren Bahnhöfen daneben auch kleinere Güterbahnhöfe zu finden. In Großstädten sind die Gütebahnhöfe eigene Anlagen, die getrennt vom Hauptbahnhof sind. Wir werden uns hier zuerst mit kleineren Güterbahnhöfen beschäftigen, da diese sowohl in kleine als auch mittlere Anlagen hervorrragend integriert werden können.

    Güterbahnhöfe werden, fast immer mit stumpf endenden Gleisen - also in Kopfform - angelegt.

    Die Aufgaben eines Güterbahnhofes sind klar defindiert:

      Stückgutverladung: der Güterwagen beinhaltet Frachtstücke aller Art (von Waschmaschinen bis Fahrräder). Die Ware ist verpackt. Um diese Fracht in und aus den Güterwagen zu bringen wird ein Güterschuppen der an Gleisen anliegt eine Ladestraße und Rampen benötigt.

      Wagenladungs- oder Rohgutverkehr: sind die Erzeugnisse des Bergbaus, Bauhandwerks und der Land- und Forstwirtschaft. Diese Artikel beseitzen keine Verpackung (Steine, Kohle etc.) und werden in offenen Güterwagen befördert. Um diese Erzeugnisse aufzuladen bzw abzuladen werden Ladegleise mit Kranen und Rampen benötigt.

      Tiertransporte: Tiertransporte werden in besonderen Wagen vorgenommen. Es sind hier an den Güterbahnhöfen entsprechende Stallungen erforderlich um das Verfrachten und Aufnehmen des Tiere, teils auch mit Übernachtungen und Ruhepausen zu bewerkstelligen.

      Autotransportzüge hier werden ganze Züge zusammengestellt, die nur mit Autofracht beladen sind. Das Beladen erfolgt meist direkt vom Herstellerwerk. Die jeweiligen Autotranswortwagen werden dann an den Güterbahnhof geschoben. Um die Wagen abzuladen werden dann wieder Rampen benötigt um die Fahrzeuge von den Güterwagen (Autotransportwagen) zu fahren.

    Zur Sonderung und Wiederzusammenführung der Güterwagen nach und von den einzelnen Verkehrsplätzen bzw. Bahnhöfen sind Verschiebegleisgruppen erforderlich, die sich dem Güterbahnhof unmittelbar anschließen. In Großstädten findet man die großen Verschiebebahnhöfe, die weit außerhalb der Innenstadt angelegt werden müssen, da der Flächenbedarf immens ist. Die Güterzüge fahren zunächst auf diese Verschiebebahnhöfe ein und werden hier nach den erforderlichen Zielgruppen zerlegt und dann zu den entsprechenden Verkehrsplätzen gebracht. Weiter in dieses Thema einzusteigen erübrigt sich hier.

    Die Gestalt der Güterbahnhöfe ist abhängig von der Anordnung der Güterschuppen. Man unterscheidet drei Hauptgruppen:

      - Güterschuppen mit Längsladesteigen

      - Güterschuppen mit quergelegten Ladezungen

      - Güterschuppen mit sägeförmigen Ladesteigen.


      Güterschuppen mit Längsladestegen


    Die Güterschuppen mit Längsladesteigen sind am häufigsten anzustreffen. Die Abmessungen der Gebäude bewegen sich zwischen 10 und 20 m. Die Ladestege besitzen in der Regel eine Breite von 1,6, auch bis 2 m. Der Dachüberstand beträgt ca 3,00 m, damit der Ladesteg gegen Regen und Schnee. geschützt ist.

    Güterschuppen mit Längsladestegen      Güterschuppen mit Längsladestegen
    Zum Vergrößern - Bilder anklicken



    Güterschuppen mit quergelegten Ladezungen

    Güterschuppen mit quergelegten Ladesteigen sind in England mehrfach ausgeführt worden (Z.B. London, Liverpool), um den vorhandenen eng begrenzten Raum mit möglichst viel Ladelänge auszunutzen. Die Gleise sind dann mit Drehscheiben an die rechtwinklig dazu laufenden Zufuhrgleise angeschlossen. Hydraulische Windetrommeln dienen zur Bewegung der Wagen und der Scheiben. In Deutschland eher selten.

    Güterschuppen mit quergelegten
    Zum Vergrößern - Bilder anklicken



    Güterschuppen mit sägeförmigen Ladesteigen.

    Güterschuppen mit sageförmigen Ladesteigen sind selten in Deutschland zu finden. Diese Form der Güterabfertigung ist nur in Großstädten zu finden.

    Güterschuppen mit Längsladestegen     
    Zum Vergrößern - Bilder anklicken



       

Seitenanfang

Hinweis:
Wir haben unter der Rubrik "Modellbahninfos --> Hilfsmittel " weitere Unterlagen für den Modellbahnbau zusammengestellt.




linie

Zurück         Zurück
linie