Die Motoren der Modellbahnloks - Teil: BTTB-Motoren -


Modellbahnelektronik
Die Motoren der Modellbahnloks
- Berliner-TT- Bahnen und deren Motoren (BTTB) -





Die BTTB -Motoren
- Spurgröße: TT
    Die Firma BTTB ging aus der Berliner Firma Zeuke & Wegwerth hervor. Diese fertigt seit Ende 1946 elektromechanische Spielwaren (z. B. Schiffe) und Modelleisenbahnartikel, letztere anfangs nur in der Nenngröße 0, danach in H0. Die Firma BTTB existiert noch heute und produziert Eisenbahnmodelle in der Spurgröße "TT" und "H0".


    Der klassische BTTB-Motor (eigentlich gibt es keinen anderen Motor), der auch in Modellen der ehemaligen Firma Zeuke & Wegwerth zu finden ist; ist der Kollektorgleichstrommotor. Der Motor ist sehr robust, hat aber seine Probleme im Langsamfahrbereich. Er ist aus Metall gefertigt und der Anker ist voll gekapselt. Dementsprechend ist er schwer zugänglich.

    Eigentlich ist der Motor ohne Beschädigungen nicht zu öffnen. Der Kohlenwechsel ist allerdings sehr einfach (siehe Bild). Es müssen lediglich die Haltefedern nach oben oder unten geschoben werden und schon kommt man an die Schleifkohlen heran. Dieser Motor findet sich fast in sämtlichen älteren BTTB-Modellen und Zeuke Modellen.

    BTTB-Motor
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken




    Wie bereits am Anfang erwähnt besteht der Motor ausschließlich aus Metall. Die Motorwelle besteht aus der eigentlichen Ankerwelle und einer aufgesetzten Kardanwelle. Und da beginnt schon ein Problem.

    Es kommt nicht selten vor, dass die Lok z.B. wegen Verschmutzung plötzlich im Lauf stockt oder wegen zu langer Laufzeit sich - vor allem wenn viele Wagen angehängt sind - stark erwärmt. In diesen Situationen kann es zur Verziehung der Kardanwelle kommen.

    Auch die Fahreigenschaft des Motors leidet darunter, da die immer entstehende Unwucht bei sehr langen Wellen, auch einen hohen Verschleiß beim Getriebe mit sich bringt. Hinzu kommt, dass bei hohen Geschwindigkeiten auch kein ruhiger Lauf des Motors mehr möglich ist. Anders ausgedrückt, die Lok beginnt zu vibrieren.

    Es ist deshalb bei diesem Motor darauf zu achten, dass das Getriebe und die Motorkohlen / Kollektor immer regelmäßig gereinigt werden, damit einer Verziehung der Welle vorgebeugt wird.

    Da das Motorinnere nur schwer erreichbar ist, scheiden hier Reinigungarbeiten in der Regel aus. Um an den Motoranker heran zu kommen müssen entsprechende Stahllaschen nach außen verbogen werden (siehe anchfolgendes Bild). Bei einem nicht versierten Modellbahner kann dies zur Zerstörung des Motors führen, da der Permamagnet in einer Belchfassung steckt. Wenn nun beim Aufbiegen der Stahllaschen nicht sorgfältig gearbeitet wird, verzieht sich bzw. verbeult sich das Hüllblech. Ein Verschießen des Motors ist dann nicht mehr möglich.

    Wellenlager
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Es gibt noch eine kleine Abwandlung von dem oben beschriebenen Motor. Bei Zeuke wurde der gleiche Motor, allerdings mit einer geteilten Blechumhüllung verbaut. Dieser Motor ist noch empfindlicher als der oben beschriebene. Nachfolgend ist der der zerlegte Motor dargestellt.

    BTTB-Zeuke-Motor
    Zum Vergrößern -- Bild anklicken


    Über die Motoren der BTTB-Modelle der neuen Generation werden wir in der nächsten Zeit berichten.






linie

Zurück         Hauptseite

linie