Bahninfos - Signale auf der großen und kleinen Eisenbahn - Die Signale an den Zügen


Signale zur Steuerung des Eisenbahnbetriebs

-- Die Signale an den Zügen --


Titelbild


Inhaltsverzeichnis

Einführung

Schlusssignale am Zugende

Signale an der Lok

Rangiersignale an Wagen und Lok




Einführung


    Signale an den Zügen und den Triebfahrzeugen dienen wie alle Signale dazu den Betriebszustand, die Betriebsbereitschaft und den Einsatz des jeweiligen Zuges bzw der Lok optisch darzustellen. So wird z.B. ein Zugschlusssignal im Eisenbahnbetrieb am Ende eines Zuges verwendet und kennzeichnet den Zugschluss. Mit Hilfe der Schlusssignale kann auch die Vollständigkeit von Zügen optisch festgestellt werden. Wirt werden im folgenden uns die Signale an den Loks und Wagen genauer ansehen.

    Titelbild
    Zum Vergrößern -- Bilder anklicken


zum Inhaltsverzeichnis





Schlusssignale am Zugende (Zg 2)
Tagzeichen
Am letzten Fahrzeug eines Zugverbandes wird eine:

- viereckige rot-weiße Tafel oder

- zwei viereckige rot-weiße Tafeln

angeordnet.

Dieses Signal ist auch am Tage erforderlich.

Schlusssignal     Schlusssignal     Schlusssignal
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken


Nachtzeichen
In der Nacht ist am letzten Fahrzeug:

- ein rotes Licht oder

- zwei rote Lichter oder

- eine rückstrahlende Tafel des Tageszeichens oder

- zwei rückstrahlende Tafeln des Tagszeichens.

Das Nachtzeichen mit rotem Licht darf blinken.


Schlusssignal     Schlusssignal
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken

Eine Tafel oder ein Licht dürfen führen

- Güterzüge, jedoch nicht auf den Strecken der Eisenbahnen des Bundes,

- Lokomotivzüge (auch einzeln fahrende Lokomotiven),

- die Lokomotive am Schluss eines nachgeschobenen Zuges,

- Arbeitszüge,

- andere Züge, wenn es der Infrastrukturunternehmer bestimmt hat,

- Nebenfahrzeuge.

Das Signal ist an der Rückseite des letzten Fahrzeugs möglichst rechts anzubringen.

Bei nachgeschobenen Zügen (Lok schiebt den Zugverband) trägt das letzte Fahrzeug vor dem Schiebetriebfahrzeug das Schlusssignal, wenn das Schiebetriebfahrzeug nicht mit dem Zug gekuppelt ist.Das nicht mit dem Zug gekuppelte Schiebetriebfahrzeug selbst - bei zweien das hintere - trägt auch das Schlusssignal.Bei nachgeschobenen Zügen trägt auch des Schiebetriebfahrzeug das Spitzensignal, sofern es nicht mit dem Zug gekuppelt ist.

zum Inhaltsverzeichnis





Signale an der Lok

Schlusssignal an der Lok (Zg 102)

Tageszeichen an der Lok: Hinten am letzten Fahrzeug eine runde rote Scheibe mit weißem Rand

Zugsignal an der Lok
Vereinfachtes Schlusssignal
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken

   
Zugsignal an der Lok
Schlusssignal bei Triebfahrzeugen
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken
   
Zugsignal an der Lok
Schlusssignal bei Triebfahrzeugen
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken
                                                                                                                                                                                                                 


Kennzeichnung des Spitzensignals (Zg 1)

Jeder Modellbahner weiss, dass Züge in Europa an der Vorderfront (Bei Diesel- und Elektrolokomotiven) auf beiden Stirnseiten drei weisse Lichter aufweisen. Man nennt Sie auch Stirnbeleuchtung. Das weiße Licht dient zur Unterscheidung z.B. gegenüber Fahrleitungssignale. Fahrleitungssignale sind "Gelb". Die Bestückung der Stirnseiten mit drei Lichtern war dazu gedacht einen Zug in der Dunkelheit - gegenüber dem Straßenverkehr - eindeutig zu identifizieren. Geschichtlich gesehen war die Dreistirnbeleuchtung zu Beginn des Bahnzeitalters (Dampflokzeit) war es deshalb sehr wichtig, eine Unterscheidung zwischen der Kutschenbeleuchtung und der Lokbeleuchtung herbei zu führen. Zu dieser Zeit gab es noch keine gesicherten Bahnübergänge und auch keine höhenfreien Bahnkreuzungen.

Tageszeichen: kein Signal

Nachtzeichen: Vorn am ersten Fahrzeug, wenn dieses ein Triebfahrzeug oder Steuerwagen ist, drei weiße Lichter in Form eines A (Dreilicht-Spitzensignal).


Spitzenlicht      Spitzenlicht      Spitzenlicht      Spitzenlicht
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken


Falls kein Triebfahrzeug am Zuganfang sich befindet (beim Schiebebetrieb) sind vorne, am ersten Fahrzeug, wenn dieses nicht ein Triebfahrzeug oder Steuerwagen ist, zwei weiße Lichter in gleicher Höhe anzuordnen.

Spitzenlicht
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken
   
Spitzenlicht
Zugbeleuchtung (Stirnbeleuchtung) im Schiebebetrieb
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken
   
Spitzenlicht
Zugbeleuchtung (Stirnbeleuchtung) im Schiebebetrieb
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken
   
Spitzenlicht
Zugbeleuchtung (Stirnbeleuchtung) im Schiebebetrieb
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken
Spitzenlicht
Zugbeleuchtung (Stirnbeleuchtung) im Schiebebetrieb
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken
       


zum Inhaltsverzeichnis





Rangiersignale an Loks und Wagen

Das Rangiersignal an der Lok --> Fz 1
Lokomotiven im Rangiedienst besitzen folgende Signale_

Tagzeichen: kein besonderes Signal

Nachtzeichen: An den jeweiligen Stirnseiten ein weißes Licht, in Höhe der Puffers. Statt des vorderen Lichtes kann auch das Spitzensignal (Zg 1a) geführt werden. Bei Bahnübergängen ohne technische Sicherung und ohne Sicherung durch Posten muss es geführt werden. Das Signal wird auch von Nebenfagrzeugen mit Kraftantrieb geführt.

Fz 1     Fz 1     Fz 1
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken

Das Signal wird geführt, solange die Wagen sich nicht im Zuge befinden. Das Signal wird vom Personal der Wagen angebracht.



Das Signal --> Fz 2
Die Kennzeichnung von Wagen, die während eines Stilllagers mit Personal besetzt sind erhalten eine gelbe Fahne Nachtzeichen: An jeder Langseite des Wagens eine gelbe Fahne oder gelbe Tafel Tageszeichen: Das Tageszeichen; außerdem der Wagen nach außen erkennbar im Innern beleuchtet

Die gelbe Fahne
Zum Vergrößern -- Bilder anklicken

Das Signal wird geführt, solange die Wagen sich nicht im Zuge befinden. Das Signal wird vom Personal der Wagen angebracht.

zum Inhaltsverzeichnis

linie

Zurück         Zurück linie